Silvesternacht, ziemlich weit nach Mitternacht, ein neues Jahrtausend hatte begonnen. Wir waren mit vielen netten Leuten bei Freunden eingeladen. Man verabredete sich zur nächsten Party. Kartoffelsuppe wolle man essen, hieß es. In angegangener Stimmung begann man, über das Rezept zu diskutieren. Die einen meinten, es kämen Möhren und Leberwurst rein, die nächsten wollten Suppengrün oder Blumenkohl nehmen, ja, und Kartoffeln natürlich auch. Dann kam Dieter: „das geht alles nicht, goldgelb muss sie sein!" Dieter bestand also in der nächsten Zeit auf der goldgelben Farbe, so hätte die Mutti die Suppe gekocht und die Ehefrau hätte es im Laufe der vielen Ehejahre nicht hinbekommen, eine goldgelbe Kartoffelsuppe zuzubereiten. Das Ergebnis der Debatte war also, dass Dieter immer noch nach dem richtigen Rezept sucht. Und er revanchiert sich auch mit einem anderen Rezept, verbunden mit einer Einladung zum Essen. Na.... mit Einschränkungen, der Rezept-Schreiber solle nicht unbedingt aus Amerika anreisen müssen, die Reisekosten übernimmt er bestimmt nicht. Ich habe schon mal mit einem Rezept angefangen. Und ich bitte um viele Zusendungen, damit mein Freund Dieter in diesem Leben noch zu seiner goldgelben Kartoffelsuppe kommt. Das wäre doch gelacht, oder? Übrigens wohnt Dieter wie ich in Berlin ;-)

Und vielleicht entsteht mit eurer Hilfe ja auch zur Abwechslung mal ein Kartoffelsuppen-Kochbuch?


Meine erste Kartoffelsuppe
aus meinem Schulordner aus der 9. Klasse

1 1/2 Liter Wasser mit 1 Teelöffel Salz aufkochen
1 Bund Suppengrün -`zerkleinern
2 Pfund Kartoffeln schälen, zerkleinern
60 g Speck - würfeln
2 Pfund Zwiebeln - zerkleinern, bräunen
und über die gestampfte Suppe geben
mit gehackter Petersilie bestreuen
Beigabe: Würstchen oder Wurstwürfel

(Dieses Rezept schrieb ich 1963 in schöner Mädchenschrift mit Tinte in mein Ringbuch)
Und mit so viel braunen Zwiebeln müsste die Farbe doch schon hinkommen, oder?



Ich hoffe, es findet sich irgendwann doch die goldgelbe Kartoffelsuppe.
Ich habe es euch jetzt vorgemacht, nun seid ihr dran.
Wird Dieter in seinem Leben noch glücklich? Denkt an ihn und schickt mir bitte Rezepte!
Ich freue mich schon!     
Eure Hanni

Anmerkung des Autors:

Um nicht in Schwulitäten mit eventuellen Forderungen wegen Urheberrechtsverletzungen
zu kommen, habe ich alle meine Rezepte, die ich aus Kochbüchern abgeschrieben habe,
von dieser Seite entfernt.

So leid es mir tut, aber der Kauf eines Buches erlaubt noch lange nicht,
dass man die Inhalte dann auch verwendet.

Eure Rezepte könnt ihr gleich hier einwerfen!

zurück zur Übersicht

zuletzt aktualisiert
2011-07-26